Liebster Award Nr. 2 – Unverhofft kommt oft oder auch: Hol’s Stöckchen!

„Blumen sind das Lächeln der Erde“, sagte schon Ralph Waldo Emerson. Der Mann wusste Bescheid und schien das liebenswerte Blumenmädchen Rita zu kennen. Für Dich, liebe Rita, soll’s rote Rosen regnen – und Ranunkeln, Fresien, Bellies, Glücksklee…

Du hast eine wirklich charmante Art, jedem Tag ein blumenhaftes Lächeln abzugewinnen – Du bist das sprichwörtliche Gänseblümchen im Sommerwind! Und ich danke Dir für dieses Bloggerstöckchen, das Du auf so unkonventionelle Weise an mich weitergereicht hast.

liebster.png

Das Blumenmädchen hat sich nun wirklich auch Fragen ausgedacht, die ich gerne mit ein wenig Schmiss und Blätterrauschen beantworten würde. Ob’s mir gelungen ist, entscheidet Ihr 😉

1. DAS Filmzitat, welches dich in die Knie zwingt?

DAS Filmzitat? Uff…DAS Filmzitat! Das ist ja schon fast wie DAS Buch. DAS gibt’s nicht, aber es gibt in der Tat einen Film, den ich sehr, sehr, sehr gerne mag, und eines der vielen Zitate, die mich in die Knie oder in bequeme Position aufs Sofa „zwingen“, ist:

„Wer ist es denn?“ – „Es sind Sternsinger.“ – „Gib ihnen was und sag ihnen, sie sollen abhauen.“ – „Mit ein bisschen Glück werde ich nächstes Jahr mit einem von diesen Mädchen ausgehen. Aber bis dahin, lass mich dir sagen – ohne Hoffnung oder Hintergedanken – nur, weil Weihnachten ist, und zu Weihnachten sagt man die Wahrheit… für mich bist du vollkommen. Und mein geschundenes Herz wird dich lieben, bis du so aussiehst… Fröhliche Weihnachten.“ (Tatsächlich…Liebe!)

Je nach Lebenssituation kann mich „Jippijayeah Schweinebacke“ aber ebenso in die Knie zwingen wie „…verschieben wir es auf morgen!“

2. Wie verlief dein schönster Geburtstag?

Ich glaube, das muss der gewesen sein, als ich irgendwann schreiend und meckernd bei meiner Mama auf dem Bauch gelegen habe und mein Papa mich sanft abgetupft hat. Ich kann mich nicht mehr richtig daran erinnern 😉 Aber es war in einer lausig kalten Winternacht.

3. Wie erlebst du Raum?

Das ist eine sehr philosophische Frage. Ich muss etwas ausholen, um diese Frage zu beantworten, ohne dass es zu langweilig wird. Aber versuchen wir es doch mal mit einer Geschichte:

Ein kleines Fräulein Fliegenpilz ging alleine durch eine große Stadt. Die Stadt kennt es gut, aber der Tag war irgendwie nicht besonders schön und das Wetter ist eher Grau in Grau. Das Fräulein ist müde, und nun muss es auch noch unangenehme Dinge erledigen. In der S-Bahn hat es wieder von schlechten Nachrichten in der Welt gelesen und der große Bahnhofsvorplatz bedrückt sie. Fremde Menschen, Lärm und Aggressivität liegen in der Luft. Das Fräulein Fliegenpilz fühlt sich nicht wohl und ein bisschen allein.

Da plötzlich sieht sie in der Ferne Menschen, die sie lieb hat, sie winkt und freut sich, sie hier zu sehen. Die lieben Menschen nehmen sie an die Hand. Der Platz erscheint nicht mehr so bedrohlich. Und dann gehen sie ans Meer. Die Weite lässt sie nicht erschrecken, im Gegenteil  – die Weite lässt sie atmen. Und die Freunde sind irgendwie da, an der Hand, im Herzen.

4. Buchstaben sind eigenwillige kleine Dinger in Büchern, was treiben die so beim Lesen?

Oh ja, eigenwillig sind sie, diese kleinen Buchstaben. Stehlen sich langsam davon, gehen direkt vom Gehirn über das Auge den Arm entlang in die rechte oder linke Hand und werden auf das behoste Bein, den Tisch, den Arm geschrieben – mit dem Zeigefinger. Denn es gibt Wörter, die sind einfach schön und die müssen die Finger schmecken, die muss man nachzeichnen, weil der Schwung der Buchstaben so tänzerisch ist, das Wort so schön.

5. Was darf bei Freundschaft ausgeklammert werden?

„Klammern“ ist eigentlich DAS Stichwort. Es gibt für mich nichts Schlimmeres als „klammern“. Freundschaft macht für mich aus, dass man sich auch mal nicht sehen muss, aber beim nächsten Treffen dort anknüpft, wo man das letzte Mal aufgehört hat. „Klammern“ kann also getrost ausgeklammert werden.

6. Wenn Humor eine Waffe wäre, welche würdest du wählen?

Das Lachen ist die größte Waffe, die es auf dieser Welt gibt. Ich würde immer ein grundehrliches, fröhliches Kinderlachen als Waffe wählen.

7. Wir schreiben ja nur meist im Netz, fehlt da nicht etwas Elementares von einem Menschen, was ist dir wichtig?

Manchmal fehlt mir die Stimme, manchmal fehlen mir die Augen, manchmal die Mimik und manchmal fehlt mir der ganze Mensch.

8. Kennst du das Phänomen des Tastenstreichelns wenn du einen Kommentar besonders gerne beantwortest?

Das war bei einem meiner ersten Kommentare so – ich habe so verzaubert auf diesen Kommentar geblickt und mich immer wieder gefragt: „Liest da wirklich jemand meinen Blog?“ Da fühlte ich bestimmt 100 Mal über den kleinen Gnubbel beim Buchstaben F und tickte vorsichtig gegen das J und habe diesen Moment so sehr genossen.

9. Absolutes, Jetziges, Tagesform- Lieblingslied… Links werden erbeten!!!

Immer wieder schön Sunshine on my shoulders von John Denver

Sunshine on my shoulders makes me happy
Sunshine in my eyes can make me cry
Sunshine on the water looks so lovely
Sunshine almost always makes me high
If I had a day that I could give you
I’d give to you the day just like today
If I had a song that I could sing for you
I’d sing a song to make you feel this way
Aber wenn ich so recht überlege, gibt es auch Passagen in Liedern, die ich einfach genial finde, z. B. „You gonna catch a cold from the ice inside your soul…“

10. Es gibt Nomaden und Sesshafte, wozu gehörst du?

Ich würde gerne sesshaft werden, fühle mich im Moment aber eher nomadisch. Beenden wir die letzte Frage doch kurz und knapp mit einem Filmzitat:

„Aber der listige Nordwind…“ (Chocolat)

************************************************************************

Und alle, die bis zum Ende durchgehalten haben und meine Antworten amüsant fanden, sind herzlich eingeladen, das Stöckchen zu ergreifen und die folgenden Fragen zu beantworten:

  1. Es geht auf Weihnachten zu. Bist Du ein Weihnachtsmensch?
  2. Traditionell oder experimentell? Gibt’s Weihnachten etwas Klassisches zu essen oder mal was ganz anderes?
  3. Hast Du ein Lieblingsgedicht? Wenn ja, welches?
  4. Wann hast Du die besten Ideen?
  5. Eule (Nachtigall) oder Lerche?
  6. Wohin würdest Du gern mal reisen?
  7. Wo findest Du Inspirationen für Deinen nächsten Blogartikel?
  8. Und weil ich’s so schön fand: Dein Lieblingssong! Egal ob derzeit oder generell – bitte mit Link!
  9. Was war eines der schönsten Erlebnisse in Deiner Kindheit?
  10. Wenn Du ein Tanz wärst, welcher wärst Du und warum?

*************************************************************************

 

 

 

 

Liebster Award – a what?

7:15 Uhr Samstag, und eigentlich muss ich nicht aufstehen. Außerdem war ich gestern Abend mit einer Freundin auf Zwutsch – wir haben bei feinster Musik Cocktails geschlürft und uns mal wieder einen netten Mädelsabend gemacht. Sie ist gefahren, ich hatte in Cocktail Nummer 2 etwas viel Pitù. Danach gab’s keinen mehr für mich, dafür auf dem Nachhauseweg ein Feuerwerk, nicht in meinem Kopf, sondern ganz in echt. Allerdings maunzte die Mieze heute Morgen doch noch’n bisschen. Aber ach, noch einmal umdrehen…


7:25 Uhr Hartnäckige Mieze. Vielleicht doch ein bisschen Acetylsalicylsäure? Ach was soll’s. Aufstehen! Frühstück! Und vor allem – Tee – Assam – schön stark mit Milch! Mieze mag keinen Tee. Sieg! 😉

7:35 Uhr Blick aufs Handy. Wie? A what? Award? AWARD! 😃

 Jenny von Mein veganes Kochbuch, Du Wortakrobatin, Grande Dame der Pointen und des feinen Humors. Du Knäkkebrotsdottir – tausend Dank für die Nominierung zum „Liebster Award“!!!

liebster award logo

8:15 Uhr Ich muss meinen Hasen anrufen, der heute bei feinstem Wetter auf dem Flohmarkt steht, und ihm davon berichten.

8:30 Uhr Tatendrang! Auf zum Wochenmarkt! Dabei stolpern die Gedanken. Wie waren doch gleich nochmal die Regeln? Et voila:

  1. Bedanke Dich bei der- bzw. demjenigen, die/der Dich nominiert hat.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere 3, 5, 8 oder 11 weitere Blogger mit weniger als 300 Followern für den “Liebster Award”.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen “Liebster Award”-Beitrag.
  6. Kopiere eines der „Liebster Award“-Logos in deinen Beitrag.

16:00 Uhr Kann es kaum abwarten, auf Æblerø loszulegen. Aber ach, Kuchen muss gebacken werden, Salat gemacht…Dazu die heutige Küchenmusik: Nancy Sinatra und Lee Hazlewoods „Jackson“:

We got married in a fever, hotter than a pepper sprout.

18:00 Uhr Jenny – hier die musikalischen Antworten auf Deine 11 filmreifen Fragen:

Was sind die Werkzeuge deines Berufs?

„Tell me why does your secretary hide up above
In your upstairs apartment, ready for love
When you know that you’re lost in the heat of the action
leave it in the hands of love.“ – (The Secretary – Sailor)

Wobei hier die Betonung auf Secretary liegt 😉

Was tust du um 100 Jahre alt zu werden?

„Give a little time for the child within you,
Don’t be afraid to be young and free.
Undo the locks and throw away the keys
And take off your shoes and socks
.“ – (Love you – The free design)

Was sind deine kleinen Macken?

„Ich weiß gar nicht, wie ich beginnen soll,
So viel Gedanken, und mein Herz ist übervoll,
So viel Gefühle drängen sich zur selben Zeit.
“ – (Mein Apfelbäumchen – Reinhard Mey)

Aufschieberitis oder direkt erledigen?

„I want it all, I want it all, I want it all, and I want it now
I want it all, I want it all, I want it all, and I want it now.“ – (I want all – Queen)

Bist du ein Frühstückstyp? 

„Fünf Minuten vor halb zehn
wünschten wir die Uhr blieb stehn 
Frühstück für immer 
Frühstück eine Ewigkeit.“ – (Frühstück für immer – Gundermann und Seilschaft)

Worin liegt dein Talent?

„So mancher Wissenschaftler der hat es längst erkannt
Wie wohl ein Mensch sich fühlt, hat er selber in der Hand
Denn wer sich ständig ärgert der ist auch eher krank
Drum pfeif ich auf die Sorgen und ich sag mir Gott sei Dank
Ich bleib Optimist
ganz egal was ist, läuft auch manches schief
ich bleib Positiv
selbst im tiefsten Grau such ich nach dem Blau
auch wenn’s schwierig ist
Ich bleib Optimist egal was ist.“ (Ich bleib Optimist – Dirk Busch)

Wie gut kannst du mit Kritik umgehen?

„Hass‘ mich oder lieb‘ mich, das ist mir egal
Hass‘ mich oder lieb‘ mich…“ (Hass‘ mich oder lieb‘ mich – Marius Müller-Westernhagen)

Hörst du ihn auch manchmal, den Nordwind? Wohin zieht er dich?

„Der er et yndigt land,
det står med brede bøge
|: nær salten østerstrand 😐
Det bugter sig i bakke, dal,
det hedder gamle Danmark
|: og det er Frejas sal. 😐

Der sad i fordums tid
de harniskklædte kæmper,
|: udhvilede fra strid 😐
Så drog de frem til fjenders mén,
nu hvile deres bene
|: bag højens bautasten. 😐

Det land endnu er skønt,
thi blå sig søen bælter,
|: og løvet står så grønt 😐
Og ædle kvinder, skønne møer
og mænd og raske svende
|: bebo de danskes øer. 😐


Hil drot og fædreland!
Hil hver en danneborger,
|: som virker, hvad han kan! 😐
Vort gamle Danmark skal bestå,
så længe bøgen spejler
|: sin top i bølgen blå. :|“ – (Die Dänische Nationalhymne)

Was war das letzte „Wunder“, das du erlebst hast?

„Morning has broken like the first morning
Blackbird has spoken like the first bird
Praise for the singing
Praise for the morning
Praise for them springing fresh from the world.“ – (Morning has broken – Cat Stevens)

Wann hast du zum letzten Mal einem Fremden geholfen und was hast du für ihn getan?

„People help the people
And if your homesick, give me your hand and I’ll hold it
People help the people
Nothing will drag you down.“ (People help the People – Birdy)

Als welche (berühmte) Figur oder Persönlichkeit würdest du wiederkommen wollen, im nächsten Leben?

„A featherbed to rest my head
On roses would I lay
A full moon would glow every night
And summer would be every day
We’d dance and sing all afternoon
And rain would wash troubles away
Every wish would be granted for me
If I could be queen for a day.“ – (Queen for a day – Blackmore’s Night)

Kommen wir nun zu den Nominierungen:

Heidi von Esst mehr Kuchen – Heidi hat mich mit ihrem Herzluftballonbild sofort abgeholt. Sie kommt aus München, ist gern in ihrer Küche, oder im Urlaub, verliebt in Kuchen, Törtchen und Kekse, und ihre Kuchen und Törtchen sind der Hammer – auch ich als Zöli bin ganz verrückt nach neuen Inspirationen ihrerseits!

Beetroot von Beetroot Massacre – Allein schon der Name! Beetroot ist seit Sommer 2011 vegan. Bin ich nicht, aber der Blog ist wunderbar geschrieben. Besonders schön: Berichte aus dem Garten, in dem außergewöhnliches Gemüse angebaut wird.

Das Zugvogelmädchen – Hier wäre ich gerne mal Nils Holgersson und würde mit ihr reisen. Solange lese ich sehnsüchtigst ihren Blog und lasse mich an tolle Orte entführen. Gespickt mit wundervollen Fotos.

Die Essbotschaft – Einfach weil er so recht hat. Wie schreibt er doch so schön selbst in seinem Blog: „Ein weiterer Essens-Blog und die 100ste mach-es-selber-Seite? Geschichten? Wer braucht das schon? Kennen wir doch alles! So oder so ähnlich wird der Ein oder Andere darüber denken, wenn er auf diese Seite stoßen sollte. Klar, das Rad erfinde ich auch nicht neu aber ich denke, jeder von uns möchte sich irgendwie mitteilen, andere an seinen Ideen teilhaben lassen […].“

Und – last but not least – Diana von Dianas Food-Blog – Diana sagt in ihrer Vorstellung „Genau das ist doch das besondere am Kochen, dass man mit seiner Fantasie aus wenigen Dingen etwas Leckeres zum Essen zaubern und sich neuen Herausforderungen stellen kann.“ Und dabei kommen dann so leckere Sachen heraus wie ein mediterranes Gemüsetürmchen. Und ihre Gedanken zur Nachhaltigkeit sind großartig!

Ach – kommt Leute, ich hab ja noch drei weitere Nominierungen offen:

Die Alex von Reisespeisen – Alex, ich lieeeeebe Deine Beiträge, Deine Fotos, das leckere Essen. Auch hier könnte ich mitfliegen, und gedanklich tu ich das auch. Ihr Motto „Reist kulinarisch!“ ist so wunderbar! Alex, mach weiter so!

Agnes vom Glückstopf – Die Österreicherin lebt in einem grünen Viertel von Wien und hat mit zwei Zwillingsmädchen bestimmt viel Leben in der Bude. Dabei hat sie aber noch Zeit, uns mit leckersten Rezeptideen zu versorgen – vermutlich auch singend, denn Ihr Hobby ist der Gesang. Sehr sympathisch! 😉

So und nun zu guter Letzt:

Nina – das Törtchen made in Berlin – Bitte, bitte, bitte nimm mich mal mit nach Finnland! Nina lebt und backt in Berlin. Neben ihrer Leidenschaft für das Backen pflegt sie auch eine große Liebe für Skandinavien. Die Einflüsse aus dem Norden findet man in ihrem Blog wieder, immer wieder und wieder, und hier fühle ich mich ganz oft Zuhause und kriege gleichzeitig „Heim-/Fern“-weh.

Und eigentlich hätte ich irrsinnig gern die gute Jenny von Mein Veganes Kochbuch nominiert; aber ihr habe ich ja meine Nominierung zu verdanken 😉

Tja, und meinen Liebsten Olfork – Ehemann wollte ich irgendwie nicht nominieren. Du brauchst keinen Award von mir – Du weißt ja auch so, dass DU mein Liebster bist :-* Nichtsdestotrotz sei Du hier bei mir verlinkt, denn Du hast mir schließlich den Ruck fürs Blogschreiben gegeben.

Kommen wir zu meinen Fragen:

  1. Was war Dein allererster Blogartikel und was war Dein Antrieb dafür?
  2. Angenommen Du hättest die Möglichkeit in Deinem Lieblingskinderbuch mitzuspielen. Welches wäre das?
  3. Und welche Rolle würdest Du übernehmen wollen?
  4. In Ben Aaronovitchs Buch-Reihe „Die Flüsse von London“ ist die Rede von sogenannten „Vestigia“, die besonders gut in alten Bauwerken gespeichert werden und von Magiebegabten durch Handauflegen wahrgenommen werden können. Sie erzählen Dir dann von (magischen) Begebenheiten, die dort einmal passiert sind. Auf welches „alte“ Bauwerk würdest Du gerne mal Deine Hand auflegen und die Geschichten erzählt bekommen?
  5. Was möchtest Du noch lernen, angefangen bei Apfelernte, aufgehört bei Zitterspielen?
  6. Schwalbe oder Schweinswal? Wer wärst Du gern für einen Tag?
  7. „Ich möcht‘ hier einfach nur sitzen!“ (Loriot) – Hummeln im Hintern oder süßes Nichtstun?
  8. Siehst Du Bilder in den Wolken?
  9. Dein gute-Laune-Lieblingsduft?
  10. Kann Dich ein Lied zu Tränen rühren?
  11. Hand aufs Herz! Gibt es einen so richtig „peinlichen“ Song, den Du liebst? Raus damit ;-)!