Gemüselasagne

Manchmal – so denke ich – muss man sich neben all der Aufregung im Alltag und dem eigens kreierten Stress und dem Stress, den andere bereiten, einen Abend gestalten, an dem man einfach das ausknipst, was eckig ist und nervt, drückt und zieht. Leichter gesagt… ich weiß, doch manchmal gelingt es mir – dann lege ich mir im Kopf schon einen Einkaufszettel zurecht oder überlege, was ich noch im Kühlschrank habe.

Und manchmal entsteht dann so etwas leckeres, wie diese Gemüselasagne:

Für 2 Portionen, wobei beide großen Hunger haben, brauchst Du:

  • 9 glutenfreie Lasagneplatten (z. B. von Dr. Schär)
  • 2 Flaschen Tomatensauce, ungewürzt
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • Kräuterseitlinge (oder andere Pilze)
  • 200 g Käse (z. B. Gouda)
  • Salz und Pfeffer
  • Basilikum (frisch oder getrocknet)
  • Oregano
  • 1 Becher Crème fraîche oder Naturjoghurt

Eine Auflaufform bereitstellen. Die Tomatensauce in einen Topf geben und mit den Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken und leicht erhitzen – nicht kochen! Einen Becher Crème Fraîche oder Joghurt hinzufügen und die Sauce vom Herd nehmen.

Zucchini und Aubergine in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Pilze – je nach Größe – halbieren oder auch in Scheiben schneiden. Den Käse hobeln.

Den Boden der Auflaufform dünn mit Tomatensauce bestreichen.  Die erste Schicht Lasagneplatten darauflegen. Nun die Auberginenscheiben auf die Platten legen, eine Schicht Tomatensauce auf den Scheiben verteilen, sodass alles gut bedeckt ist. Im gleichen Muster das andere Gemüse, die Lasagneplatten und die Sauce verarbeiten. Nach der letzten Schicht Lasagneplatten mit Sauce abschließen und reichlich Käse drüberstreuen.

Alles für ca. 35 Minuten bei 200 ° C in den Backofen schieben.

Wenn der Käse goldbraun ist, aus dem Ofen nehmen und genießen!

IMG_0358

Tipp:

Die Lasagne schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt auch noch super! Direkt aus dem Backofen genommen, ist die Gefahr groß, dass das Kunstwerk auseinanderfällt. Wenn die Zeit da ist, kann man die Lasagne auch ein paar Stunden abkühlen lassen und dann erneut in den Ofen bei kleiner Temperatur und mit Alufolie abgedeckt (dann wird der Käse nicht schwarz) erhitzen. So bleibt die Lasagne fest!

Gnocchi

Gnocchi mit Spinat, Speck und Kirschtomaten (2 Portionen)

Man nehme:

  • 150 g Mehl (z. B. Mix it! von Dr. Schär)
  • 1 Ei
  • 200 g gekochte Kartoffeln (auch gerne vom Vortag)
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Scheiben Frühstücksspeck, Pancetta oder luftgetrockneter Schinken
  • 100 g Kirschtomaten
  • 2 Handvoll Spinat oder Mangold
  • etwas Sahne
  • Olivenöl und etwas Chilipulver
  • geriebener Parmesan (nach Geschmack)

Bevor Du beginnst, solltest Du alles vorbereiten, da es ziemlich schnell geht, wenn die Gnocchis fertig sind. Also schneide die Zwiebel in kleine Würfel, drücke die Knoblauchzehe etwas kaputt, halbiere die Kirschtomaten und wasche den Spinat oder Mangold gründlich und schneide ihn in feine Streifen. Schneide den Pancetta ebenfalls in kleine Streifen. Stelle Dir alles beiseite und beginne dann mit den Gnocchis:

Drücke die Kartoffeln durch eine Presse. Wenn Du keine Presse hast, matsche sie mit einer Gabel in einer Rührschüssel. Füge das Mehl und das Ei hinzu und knete alles gut durch, sodass ein etwas klebriger Teig entsteht. Ist der Teig zu klebrig, füge einfach noch ein bisschen Mehl hinzu. Rolle den Teig auf einer bemehlten Fläche zu dünnen Würstchen und schneide etwa 4 cm lange Stücke davon ab. Forme die Stücke mit den Händen ein wenig rund und drücke mit einer Gabel in die eine Seite ein Muster. Lege alle Gnocchis auf einen Teller und decke diesen mit einem feuchten Küchentuch ab.

Nun setze einen großen Topf mit Wasser auf und füge eine Prise Salz hinzu. Wenn das Wasser kocht, gebe die Gnocchis mit einer Schaumkelle hinein. Sie sind fertig, wenn sie nach oben steigen und können am besten mit der Schaumkelle wieder herausgenommen werden.

Gib Olivenöl in eine tiefere Pfanne und gebe die Knoblauchzehe und die Zwiebelwürfel hinzu und dünste alles an. Nimm die Knoblauchzehe heraus – sie hat das Öl schön aromatisiert. Gib nun den Pancetta und die Kirschtomaten hinzu. Gare alles, bis die Tomaten weich sind. Gib nun den Spinat oder Mangold hinzu und rühre immer gut um. Würze mit Chilipulver, wenn Du magst, und gib einen Schuss Sahne dazu. Gib die fertigen Gnocchis direkt in die Sauce und rühre alles noch einmal gut um. Wenn es Dir zu wenig Sauce ist, kannst Du auch vom Kochwasser der Gnocchis etwas mit in die Pfanne geben.

Alles schön auf zwei tiefe Pastatellern anrichten und ggf. mit geriebenem Parmesan servieren! Hmmmmm…lecker!